Blog

Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Time to look beyond Mexico drug violence

01:39 PM

Take a look at this BBC article written just before the election:

News about Mexico in the past few years has been dominated by gruesome drug violence. But as Mexicans prepare to elect a new president on 1 July, David A Shirk of San Diego University’s Trans-Border Institute argues for an end to overly negative views of the country:

If Mexico were a stock, now might be the time to buy. The country has been severely under-valued in recent years.

Despite high rates of crime and violence elsewhere in Latin America, the media tend to focus relentlessly on Mexico’s drug war.

The murder rate is nearly 20 homicides per 100,000 inhabitants, but this is significantly lower than in Brazil, Colombia, and Puerto Rico.

And the Central American nations of Belize, Guatemala and Honduras have murder rates nearly twice that of Mexico.

Still, because of exaggerated fears that Mexico is becoming a “failed state” or sliding into a “narco-insurgency,” many tourists and investors have shied away from the country.

And these fears in turn fuel often unfounded concerns about Mexico. (more…)

Are You Safer In Mexico Or America?

08:59 AM

As Lonely Planet’s US Travel Editor, I frequently get asked if it’s safe to go to Mexico. I have always said that, if you’re thoughtful about where you go, The answer is Yes. But, after my most recent trip there, I’m answering the question with another question: Do you think it’s safe to go to Texas?

What you don’t get from reports in the US is statistical evidence Americans are less likely to face violence in Mexico than home,The gateway to Disney World, Orlando, saw 7.5 murders per 100,000 residents in 2010 according to the FBI; higher than Cancun or Puerto Vallarta. Yet in March, the Texas Department of Public Safety advised against “spring break” travel anywhere in Mexico. Why the singular focus? (more…)

Hacienda Alemana Honoured in the 2012 TripAdvisor Travellers’ Choice Hotel Awards

10:19 AM
TripAdvisor Travellers' Choice

2012 Travellers’ Choice® awards

TripAdvisor, the world’s largest travel website, today reveals Hacienda Alemana was chosen as a winner in the Top B&Bs and Inns in Mexico by TripAdvisor in its 2012 Travellers’ Choice® awards.

Now in its tenth year, the annual TripAdvisor Travellers’ Choice awards honour the world’s best hotels, earning their distinction from those who know them best – real travellers. Unlike any other hotel honours, TripAdvisor Travellers’ Choice winners are based on millions of valuable reviews and opinions from travellers around the world.

“With the help of millions of travellers around the globe, TripAdvisor is thrilled to recognise the world’s most outstanding hotels for the tenth year of the Travellers’ Choice Awards,” said Christine Petersen, president, TripAdvisor for Business. “From the best bargain hotels to best luxury hotels, remarkable service, value and quality are the hallmarks of our Travellers’ Choice winners.”

As TripAdvisor has continued its growth globally, featuring sites in 30 countries and in 21 languages, the Travellers’ Choice Hotels awards now highlight a broader range of spectacular properties across the globe.

State Department updates Mexico travel warning

08:12 PM

By Laura Bly, USA TODAY

The U.S. State Department has updated and expanded its travel warning for Mexico, providing a more detailed, state-by-state security assessment and noting any restrictions on U.S. government workers traveling within the country.

The warning, dated Feb. 8, replaces one that had been in place since April 22, 2011. It notes that “millions of U.S. citizens safely visit Mexico each year for study, tourism, and business … there is no evidence that Transnational Criminal Organizations (TCOs) have targeted U.S. visitors and residents based on their nationality. Resort areas and tourist destinations in Mexico generally do not see the levels of drug-related violence and crime reported in the border region and in areas along major trafficking routes.”

But it adds that “crime and violence are serious problems throughout the country and can occur anywhere. U.S. citizens have fallen victim to TCO activity, including homicide, gun battles, kidnapping, carjacking and highway robbery.” According to the warning, the reported number of U.S. citizens murdered in Mexico increased from 35 in 2007 to 120 in 2011.

The updated warning cautions against nonessential travel to part or all of 14 Mexican states, including Chihuahua (which includes the Copper Canyon), Sonora (where U.S. citizens visiting Puerto Peñasco are urged to use the Lukeville, Arizona/Sonoyta, Sonora border crossing to limit driving through Mexico, and to limit travel to main roads during daylight hours) and Michoacán.

However, no advisories are in effect for such popular tourist areas as the state of Quintana Roo (Cancun, Cozumel, Playa del Carmen, Riviera Maya and Tulum), southern Baja California (Cabo San Lucas), Guanajuato (San Miguel de Allende and Leon), Oaxaca (Oaxaca, Huatluco and Puerto Escondido) and Chiapas (San Cristobal de las Casas), as well as Mexico City, Puerto Vallarta and nearby Riviera Nayarit.

The warning recommends that travelers stay within the tourist zones of Acapulco, Ixtapa, Monterrey, Zihuantanejo and Mazatlan – where, the State Department notes, “incidents of violence are occurring more frequently in tourist areas. (Government) personnel are permitted to travel between the Mazatlan airport and the tourist areas only during daylight hours. We recommend that any other travel in Mazatlan be limited to (Zona Dorada and the historic town center).”

Via: USA Today

The New Global Economic Reality

11:00 AM

by Charles Simpson

First: A reality check on Mexico

Mexico is in a unique position to reap many of the benefits of the decline of the US economy. In order to not violate NAFTA and other agreements the U.S.A. cannot use direct protectionism, so it is content to allow the media to play this protectionist role. The U.S. media – over the last year – has portrayed Mexico as being on the brink of economic collapse and civil war. The Mexican people are either beheaded, kidnapped, poor, corrupt, or narco-traffickers. The American news media was particularly aggressive in the weeks leading up to spring break. The main reason for this is money. During that two-week period, over 120,000 young American citizens poured into Mexico and left behind hundreds of millions of dollars. (more…)

(Deutsch) Mexiko vom Pazifik bis zum Atlantik

08:51 PM
Am Morgen frühstücken wir noch auf der Fähre und machen uns gegen 9 Uhr fertig zur Abfahrt. In Mazatlán wartet bereits Edward auf mich, der für mich bereits Spanischunterricht organisiert hat. Und dann steht da noch Matt mit seiner Kawasaki, der kurz zuvor Edward sah und stehen blieb, um nach einem Reifenhändler zu fragen. Und wie es sich dann manchmal glücklicherweise so ergibt, nehmen Matt und ich jetzt Spanischunterricht
und wollen gemeinsam nach Belize weiterreisen, während Charly bereits nach Pachuca abgereist ist und Ed uns am nächsten Tag verlässt, weil sein Motorrad ungesunde Geräusche von sich gibt und er es lieber zu Hause in Colorado reparieren lassen möchte. Den Abend verbringen wir gemeinsam mit Harry und seinem BMW Motorradclub in einem Fischrestaurant, dass auch Bier in Oktoberfestkrügen serviert, die im Gegensatz zu unseren in Deutschland noch ganz voll gemacht werden. Machen eine kleine Motorradfahrt durch Mazatlán, sehen eine Autokolone feiernder Jugendlicher und besuchen das Aquarium.
Sonntag treffe ich den BMW Motorradclub zu einer Fahrt in die Berge. Die Männer sind flott unterwegs, wollen mir wohl zeigen wie gut sie Motorrad fahren. Die Straße rauf in die Berge wird immer kurviger und hat hin und wieder dicke Löcher oder querende Hunde und Kühe und Pferde am Rand zu bieten. Große LKW kommen uns auf der schmalen Straße entgegen, die den Weg abschneiden. Kein Problem. Ich kann die hinter einem LKW wartenden Männer in einer dieser Kurven überholen. Zurück darf ich dann vorfahren … langsamer … ohne jegliche Rennen, denn ich will ja auch die Natur hier mitbekommen. Harry meint noch, dass ich ziemlich gut Motorrad fahre und läd mich und Matt abends zum Essen ein. Ich lerne zum zweiten Mal Menschen kennen, die mich in ihr zu Hause einladen. Wir haben einem wunderschönen Abend mit Harry und seiner Frau bei Wein und gegrillten großen Garnelen.
Am nächsten Tag wollen Matt und ich Mazatlán verlassen. Während des Packens bekommt Matt starke Schmerzen im Rücken und ist fast nicht mehr in der Lage zu laufen. Als die Schmerztabletten aus der Drogerie und meiner Reiseaphotheke nicht helfen, suchen wir einen Arzt auf, den uns Stephanie empfohlen hat. Gut jemanden hier in Mazatán zu kennen, der uns solche Informationen geben kann. Der Arzt verschreibt Matt eine Injektion, die wir selber geben müssen. Und weil ich nicht jeden Tag eine Spritze gebe, geht das erstmal schief. Wahrscheinlich habe ich die Spritze nicht tief genug gesetzt. Matt ruft den Arzt an und wir gehen erneut in eine Apotheke, wo es auch jemanden gibt, der eine weitere Spritze richtig injezieren kann. Diesmal funktioniert es. Bin froh das wir hoffentlich morgen Mazatlán verlassen können, obwohl wir mittlerweile auch die öffentlichen Busse zu benutzen wissen und die teureren Touristentaxis links liegen lassen. Bei einem Bier genießen wir die Wellen des Pazifischen Ozeans und werden sehen, was die nächsten Tage bringen.
Am Mittwoch Morgen frühstücken Matt und ich bei Monica im El Menue, um ihr auf Wiedersehen zu sagen. Sie und ihre Nichte haben uns viele Tage gut bewirtet und wir fühlen uns irgendwie verbunden. Kommen lange an diesem Morgen ins Gespräch und tauschen E-Mailadressen aus. Monica ist 35, hat einen 17jährigen Sohn , der wie der Vater Pilot werden will und ist selbst bereist durch Amerika gereist. Open minded. Ein Freund, der zufällig an diesem Morgen ins Restaurant kommt, gibt uns Tipps für die Weiterreise.
Gegen Mittag verlassen wir Mazatlán und schaffen es an diesen Tag nicht bis Sayulita, ein kleines Dorf am Pazifischen Ozean, dass von vielen Gringos besucht wird, denen Puerto Vallerta zu groß ist.
Im Hotel Diamante treffe ich am nächsten Tag Bernbie und Linda wieder, die ich auf der Fähre nach Mazatlán kennen gelernt habe. Nachdem die Sonne am Strand untergegangen ist, gehen wir noch gemeinsam Abendessen.
Auf der Weiterreise werden wir kurz vor Puerto Vallarta von der Polizei gestoppt, die einen traditionellen mexikanischen Trauerzug über eine große Straußenkreuzung begleitet.
Auf der sechsspurigen Hauptstraße rein nach Puerto Vallerta, spricht mich ein Paar aus dem Auto heraus an. Der Mann kommt aus der Schweiz und hat mein deutschen Nummernschild gesehen. Es gibt ein deutsches Restaurant in der Stadtmitte, in das ich unbedingt fahren müsste, erzählt mir seine Frau. Ein kurzer Stopp und Blick in das Navi ergibt, dass das deutsche Restaurant „Hacienda Alemana“ nur 1,6 km entfernt und auf dem Weg ist. Dort treffen wir auch gleich auf den Eigentümer Mike, der seit über 30 Jahren in Puerto Vallarta lebt. Wir verbringen fast drei Stunden bei Mike. Ich erzähle ihm auf deutsch von meiner Tour und er von seinen durch Mexiko mit seiner Harley Davidson. Die Speisekarte enthält lauter deutsche Spezialitäten, das Restaurant selbst ist fantastisch und das Essen ist exzellent. Diese nette Gastfreundschaft beenden wir mit einer herzlichen Umarmung und dem Angebot, ihn jederzeit anrufen zu können, wenn ich in Mexiko Hilfe brauche. Leute! Solltet ihr je nach Puerto Vallerta kommen, müsst ihr dort unbedingt essen gehen. Das Restaurant hat zudem Möglichkeiten zu übernachten.
Mike empfieht mir, weiter nach Punta Perula zu fahren. Die Kanadier, die das dortige Hotel betreiben, bringen uns mit ihrem Auto ins örtliche französische Restaurant, wo an diesem Abend eine Band traditionelle amerikanische Musik spielt, neben den anderen Gringos einige deutschstämmige unter den Besuchern sitzen, eine weitere nette Monica aus Peru mit uns über den Hurikan vom letzeten Monat spricht und Pizza serviert wird. Wir gehen den langen Weg im Dunkeln zu Fuß zurück und brauchen keine Angst haben.
Wir sehen am Abend die Dorfjugend  tanzen und in einer Kapelle spielen. Sitzen unter den Mexikanern beim Hahnenkampf und entscheiden beim zweiten toten Hahn, doch lieber wieder auf den Marktplatz zu gehen. Fantastisch! Bevor wir Punta Perula verlassen kommt ein ehemaliger Professor mit idianischem Blut auf einem Pferd daher geritten und will uns teilhaben lassen am Feiertag der mexikanischen Revolution.
zur nächsten Seite

Mexiko vom Pazifik bis zum Atlantik   Am Morgen frühstücken wir noch auf der Fähre und machen uns gegen 9 Uhr fertig zur Abfahrt. In Mazatlán wartet bereits Edward auf mich, der für mich bereits Spanischunterricht organisiert hat. Und dann steht da noch Matt mit seiner Kawasaki, der kurz zuvor Edward sah und stehen blieb, um nach einem Reifenhändler zu fragen. Und wie es sich dann manchmal glücklicherweise so ergibt, nehmen Matt und ich jetzt Spanischunterricht   und wollen gemeinsam nach Belize weiterreisen, während Charly bereits nach Pachuca abgereist ist und Ed uns am nächsten Tag verlässt, weil sein Motorrad ungesunde Geräusche von sich gibt und er es lieber zu Hause in Colorado reparieren lassen möchte. Den Abend verbringen wir gemeinsam mit Harry und seinem BMW Motorradclub in einem Fischrestaurant, dass auch Bier in Oktoberfestkrügen serviert, die im Gegensatz zu unseren in Deutschland noch ganz voll gemacht werden. Machen eine kleine Motorradfahrt durch Mazatlán, sehen eine Autokolone feiernder Jugendlicher und besuchen das Aquarium.   Sonntag treffe ich den BMW Motorradclub zu einer Fahrt in die Berge. Die Männer sind flott unterwegs, wollen mir wohl zeigen wie gut sie Motorrad fahren. Die Straße rauf in die Berge wird immer kurviger und hat hin und wieder dicke Löcher oder querende Hunde und Kühe und Pferde am Rand zu bieten. Große LKW kommen uns auf der schmalen Straße entgegen, die den Weg abschneiden. Kein Problem. Ich kann die hinter einem LKW wartenden Männer in einer dieser Kurven überholen. Zurück darf ich dann vorfahren … langsamer … ohne jegliche Rennen, denn ich will ja auch die Natur hier mitbekommen. Harry meint noch, dass ich ziemlich gut Motorrad fahre und läd mich und Matt abends zum Essen ein. Ich lerne zum zweiten Mal Menschen kennen, die mich in ihr zu Hause einladen. Wir haben einem wunderschönen Abend mit Harry und seiner Frau bei Wein und gegrillten großen Garnelen.   Am nächsten Tag wollen Matt und ich Mazatlán verlassen. Während des Packens bekommt Matt starke Schmerzen im Rücken und ist fast nicht mehr in der Lage zu laufen. Als die Schmerztabletten aus der Drogerie und meiner Reiseaphotheke nicht helfen, suchen wir einen Arzt auf, den uns Stephanie empfohlen hat. Gut jemanden hier in Mazatán zu kennen, der uns solche Informationen geben kann. Der Arzt verschreibt Matt eine Injektion, die wir selber geben müssen. Und weil ich nicht jeden Tag eine Spritze gebe, geht das erstmal schief. Wahrscheinlich habe ich die Spritze nicht tief genug gesetzt. Matt ruft den Arzt an und wir gehen erneut in eine Apotheke, wo es auch jemanden gibt, der eine weitere Spritze richtig injezieren kann. Diesmal funktioniert es. Bin froh das wir hoffentlich morgen Mazatlán verlassen können, obwohl wir mittlerweile auch die öffentlichen Busse zu benutzen wissen und die teureren Touristentaxis links liegen lassen. Bei einem Bier genießen wir die Wellen des Pazifischen Ozeans und werden sehen, was die nächsten Tage bringen.   Am Mittwoch Morgen frühstücken Matt und ich bei Monica im El Menue, um ihr auf Wiedersehen zu sagen. Sie und ihre Nichte haben uns viele Tage gut bewirtet und wir fühlen uns irgendwie verbunden. Kommen lange an diesem Morgen ins Gespräch und tauschen E-Mailadressen aus. Monica ist 35, hat einen 17jährigen Sohn , der wie der Vater Pilot werden will und ist selbst bereist durch Amerika gereist. Open minded. Ein Freund, der zufällig an diesem Morgen ins Restaurant kommt, gibt uns Tipps für die Weiterreise.   Gegen Mittag verlassen wir Mazatlán und schaffen es an diesen Tag nicht bis Sayulita, ein kleines Dorf am Pazifischen Ozean, dass von vielen Gringos besucht wird, denen Puerto Vallerta zu groß ist.   Im Hotel Diamante treffe ich am nächsten Tag Bernbie und Linda wieder, die ich auf der Fähre nach Mazatlán kennen gelernt habe. Nachdem die Sonne am Strand untergegangen ist, gehen wir noch gemeinsam Abendessen.   Auf der Weiterreise werden wir kurz vor Puerto Vallarta von der Polizei gestoppt, die einen traditionellen mexikanischen Trauerzug über eine große Straußenkreuzung begleitet.   Auf der sechsspurigen Hauptstraße rein nach Puerto Vallerta, spricht mich ein Paar aus dem Auto heraus an. Der Mann kommt aus der Schweiz und hat mein deutschen Nummernschild gesehen. Es gibt ein deutsches Restaurant in der Stadtmitte, in das ich unbedingt fahren müsste, erzählt mir seine Frau. Ein kurzer Stopp und Blick in das Navi ergibt,   dass das deutsche Restaurant „Hacienda Alemana“ nur 1,6 km entfernt und auf dem Weg ist. Dort treffen wir auch gleich auf den Eigentümer Mike, der seit über 30 Jahren in Puerto Vallarta lebt. Wir verbringen fast drei Stunden bei Mike. Ich erzähle ihm auf deutsch von meiner Tour und er von seinen durch Mexiko mit seiner Harley Davidson. Die Speisekarte enthält lauter deutsche Spezialitäten, das Restaurant selbst ist fantastisch und das Essen ist exzellent. Diese nette Gastfreundschaft beenden wir mit einer herzlichen Umarmung und dem Angebot, ihn jederzeit anrufen zu können, wenn ich in Mexiko Hilfe brauche. Leute! Solltet ihr je nach Puerto Vallerta kommen, müsst ihr dort unbedingt essen gehen. Das Restaurant hat zudem Möglichkeiten zu übernachten.  Mike empfieht mir, weiter nach Punta Perula zu fahren. Die Kanadier, die das dortige Hotel betreiben, bringen uns mit ihrem Auto ins örtliche französische Restaurant, wo an diesem Abend eine Band traditionelle amerikanische Musik spielt, neben den anderen Gringos einige deutschstämmige unter den Besuchern sitzen, eine weitere nette Monica aus Peru mit uns über den Hurikan vom letzeten Monat spricht und Pizza serviert wird. Wir gehen den langen Weg im Dunkeln zu Fuß zurück und brauchen keine Angst haben.   Wir sehen am Abend die Dorfjugend  tanzen und in einer Kapelle spielen. Sitzen unter den Mexikanern beim Hahnenkampf und entscheiden beim zweiten toten Hahn, doch lieber wieder auf den Marktplatz zu gehen. Fantastisch! Bevor wir Punta Perula verlassen kommt ein ehemaliger Professor mit idianischem Blut auf einem Pferd daher geritten und will uns teilhaben lassen am Feiertag der mexikanischen Revolution.   zur nächsten Seite

(Deutsch) Hösbacher Turner im Trainingslager in Mexiko

11:02 AM

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

Certificate of Excellence for 2011 granted to Hacienda Alemana

08:51 AM

Dear Clients and Friends,

We would like to share with you the distinction of “Certificate of Excellence for 2011” granted to our hotel by TRIPADVISOR.

We would be very pleased for you to visit us again and also to receive your comments and suggestions that may help us to continue to grow, trying always to meet your expectations and to attend to your smallest needs.

Our principal objective: That you have an excellent vacation or business trip and that you feel like you are at home.

Mexican Real Estate

10:47 PM

Here is a recent Article by Mitch Creekmore of Stewart Title Company that you may find interesting.

Recent headlines in U.S. newspapers and news agencies like CBS/AP and CNN have published articles about the Mexican government’s success in recent captures of notorious drug cartel leaders. Two of the most noteworthy arrests have come in just the last month. The head of the La Familia drug cartel, Jose de Jesus Mendez Vargas, aka “El Chango”, was arrested in the central state of Aguascalientes without incident. Of greater national interest both in Mexico and in the United States was the capture and arrest of Jesus Enrique Rejon Aguilar, known as “El Mamito”, the Zetas cartel founder and leader who was connected with the killing of U.S. Immigration and Customs Enforcement Agent, Jaime Zapata, on February 14, 2011. According to Mexico’s federal police anti-drug division chief, Ramon E. Pequeno, the arrest of Rejon is “a triumph for the Mexican government. El Mamito’s capture is emblematic because he was one of the original Zetas.” (more…)

(Español) Amistad, Música y Gastronomía

08:44 AM

Sorry, this entry is only available in Español.